Sie haben Ihre Änderungen noch nicht gespeichert!

Das Clubleben

MBCCÖ - KALENDER (mit Details zu den u.a. Events)

 

Nächster Clubabend:
- in Wien: Freitag, 2.März ab 18h Restaurant "Va Bene" Lindmayerstr.1, 1020 WIEN (Thema: ?)

- Graz: Dienstag, 13.März ab 19.30 GH Feldkirchner Hof, Triester Straße 32, 8073 Feldkirchen bei Graz

 

HIGHLIGHTS 2018:
- 11. - 14.Jänner 2018: Vienna Autoshow LINK
- 28.Apr 2018: 10.Koller Klassik am Heldenberg LINK
- 29.Apr - 1.Mai 2018: OVIP Frühjahrsausfahrt nach St.Agatha/OÖ
- 1.Mai 2018: SL-Club PR-Treffen in Schloss Laxenburg
- 3. - 6.Mai 2018: 21.Mercedes Cabrio-Treffen im Glocknerhof/Berg i.Drautal LINK
- 12. - 13.Mai 2018: 30.Oldtimer Messe Tulln LINK
- 25. - 27.Mai 2018: Concorso d'Eleganza, Villa d'Este, Cernobbio, Lago di Como LINK
- 15. - 23.Juni 2018: OVIP 26.Pässefahrt
- 6.Juli 2018: Clubabend/Sommerfest in der Waldschenke LINK
- 9. - 14.Juli 2018: OVIP 3.Pässefahrt für historische LKW
- 43 - 5.Aug 2018: Classic Days Schloss Dyck, Jüchen, DE LINK
- So 5. oder 12.Aug 2018: Oldtimer Picknick im Schlosspark Atzenbrugg
- 17. - 19.Aug 2018: Vienna Classic Days LINK




Unser "Jahrbuch 2017" (und frühere Jahre) sind ab sofort im Reiter MB Classic-Club Österreich (sub-Rubrik Jahrbücher) zu finden

 

aktualisiert: 14.02.2018 - CF

BERLIN TEMPELHOF

Das größte Mercedes-Benz Treffen aller Zeiten

Text: Wolfgang Kreil, Fotos: Kreil/Wolf

Finale furioso des Baden-Würtemberg’schen Automobilsommers 2011 aus Anlass des 125. Geburtstags des Automobils.

Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens wurde was geboten: Die DaimlerAG hat die Elektro-Smarts um den Parcours wuseln lassen und LKW's zeigten auch in Bewegung was sie drauf haben. Und die Mercedes Benz Driving Experience zeigte mit S-Klassen und CLS die Wirkung der elektronischen Helferlein. Die meiste Show boten die Taxifahrten des AMG-Teams. SLS, E 63 AMG, C 63 AMG und auch der SLR waren am Weg um den Rundkurs. Wer sich mindestens eine Stunde lang anstellte, durfte am Beifahrersitz Platz nehmen und die Beschleunigung in alle Richtungen erleben.

 

Für alle diese Aktivitäten war reichlich Platz am Flughafen in Berlin-Tempelhof. Das 1,2km lange, bogenförmige Gebäude und der Weitblick über das riesengroße Flugfeld waren für sich alleine genommen schon eine Attraktion. So nutzten viele die Möglichkeit die Gebäude des ehemaligen Flughafens zu besichtigen.

 

Tempelhofe

 

Das Gebäude ist nicht nur geschichtsträchtig und denkmalgeschützt sondern auch von den Dimensionen her beeindruckend! Bis drei Stockwerke unter die Erde. Unterirdischer Bahnanschluss. Tempelhof war vor dem Bau des Pentagons das Gebäude mit der größten überbauten Fläche der Welt! Das Stahldach, welches ohne Stützen am Vorfeld auskommt, ist für die Nutzung als Tribüne für 100.000 Menschen konstruiert! Details seht Euch bitte in Wikipedia an…

 

Für uns waren natürlich die historischen Fahrzeuge interessant. Zum ersten Mal fuhren alle historischen Silberpfeile der 30er und 50er-Jahre ab dem W 25 und der McLaren MP4-13 von 2008 zugleich. Die Fahrer waren ‚alte Bekannte’, Hans Hermann (W 196 Stromlinie), Dieter Glemser (W 196), Roland Asch (W 165), Jochen Maas (W 125) und Klaus Ludwig (W 25). Der Formel 1 Bolide wurde von Bernd Schneider gefahren. Es machte allen sichtlich Spaß diese automobilen Schätze bewegen zu können. Vom Publikum am meisten beklatscht wurde Jochen Maas, er fuhr jede Kurve mit rauchenden Reifen im Drift. Wahrscheinlich weil er die meiste Übung mit den alten Schätzen hat.

 

125 Jahre Innovation war der Untertitel der Veranstaltung. Den so beworbenen Fortschritt konnte man in einem sehr elegant gestalteten Hangar sehen. Es standen jeweils zwei Fahrzeuge auf einem weißen Plateau. Zum Beispiel der neue SLS mit dem 300 SL Flügeltürer, oder der alte 319er Kastenwagen mit dem Sprinter. Auch die neue sehr grüne Unimogstudie wurde gezeigt, natürlich neben einem Ur-Unimog. Und wer genügend Kleingeld oder eine gute Handyverbindung zu seinem Vermögensverwalter hatte, der konnte bei den Young Classics auf Einkaufstour gegen. Z.B. ein offener 124er Model 220 mit wenigen Kilometern um 42.000 EUR!

 

Da ich auch Mitglied im 107er Club und im SKC bin, zog es mich eher zu den Freunden in den Club-Hangar. Sehr schöne 107er anlässlich des 40-jährigen Jubiläums waren dort zu sehen, viele 124er und 300 SL’s. Die MBIG zeigte unter anderem ein 600er Landaulet der Baureihe W100, sowie eine Heckflosse auf der Hebebühne.

 

450SELgold

Der S-Klasse-Clubstand war durch den größeren Platz erstmals ‚vollständig’. Byzanzgoldener 450 SEL mit zeitgenössischem Wohnwagen, 280 S, Erstserien SEC, 560 SEL US-Version, 140er in beiden Karosserievarianten, C 215 als 12-Zylinder und der präsidiale 220er. Der Vorstand hat die reichliche Ausstellungsfläche genutzt um auch mal unsere beiden Clubfahrzeuge gemeinsam auszustellen. Der grüne Rammbock machte seinem Namen alle Ehre und fuhr quasi in den mit einem M119 Motor bestückten 126er. Aber, keine Angst, es war nur Show… Platz blieb auch für eine Verkaufstheke. Und dort war der Andrang groß. Heidi verkaufte alles was nicht niet- und nagelfest war, vielen Dank!

Die Bedeutung der Veranstaltung konnte man auch an den zahlreichen ausländischen Gästen erkennen. Nur meine Landsleute traten leider zu bescheiden auf. Ein 116er, ein 124er Coupe, ein 107er, mein SEC und die dottergelbe 300er-Heckflosse im ‚Ralleystil’ ohne Stossstangen. Sollte einer von Euch von dieser auf der Autobahn bedrängt worden sein, keine Angst, da ist ein leicht frisierter 300er Motor drinnen, daher geht der Wagen angeblich 240 ;-)

Viele Teilnehmer aus Großbritannien, Polen (sicher 20 Autos), Schweden und auch unsere holländischen freunde kamen in großer Zahl mit Gerben! Die weiteste Anreise hatten ein zwei Mercedes vom Mercedes Benz Club Iran. Genau 7.400 km - in eine Richtung, wohlgemerkt! Sie wurden immer wieder von Fernsehteams belagert wenn sie ihre Teppiche auslegten und traditionell Tee zubereiteten.

 Team Iran

 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir zwei volle Tage nicht langweilig wurde und ich sicher einige Kilometer zu Fuß zurückgelegt habe. Das Kaffeeangebot war sehr eingeschränkt und die Flüssigkeit im Becher hatte nur die gleiche Farbe wie echter Kaffee… damit war auch Wasserkonsum angesagt, Mehlspeisen – negativ. Gsund’ war es also auch noch in Berlin. Mercedes-Herz was willst Du mehr?

 
  • Seitenanfang
  • Drucken
  • Empfehlen
  • Favoriten
  • RSS